SOHLRAMPE ALBRECHTSBERG (P3)

LIFE LÖSUNG FORTSCHRITT

Sohlrampe vom rechten Ufer aus gesehen

Sohlrampe bei Niederwasser der Pielach

Die Rampe wird durch die Anlage eines Raugerinnes fischpassierbar gemacht.

Daten des Raugerinnes:

  • Ausgleichsgefälle  1:15

  • Länge 32 m mit durchgehender Tiefenlinie.

  • Gesamtbreite 10 m

  • Breite 4 m,  innerhalb der Rinne

Es beginnt etwa 8 m flussauf der Stufe, verläuft mittig über die Rampe in das Unterwasser.

Die Kronenmauer wird mit einem Einschnitt von etwa 0,8 m Tiefe ausgenommen.  

Links und rechts des Bauwerkes wird die bestehende Rampe unverändert erhalten.

 

  • Planung abgeschlossen

  • wasserrechtliche Bewilligung erlangt.

  • Bauausführung Februar 2002

Die Sohlrampe "Albrechtsberg"  (Fkm 5,845) liegt in unmittelbarer Nähe der Ortschaft Albrechtsberg in der Pielach.
Die etwa 35 m lange Rampe wurde anstelle der alten Wehranlage  zwischen 1982 und 1984 errichtet.
Sie weist eine räumlich gekrümmte Kronenmauer und einen Rampenkörper aus rauen Blocksteinen auf.
Die Höhendifferenz (Sohle) der Rampe beträgt 2,2 m, die Neigung 1:10. Das Wasserrecht der ehemaligen Wehranlage erlosch schon im Jahre 1975. Im Zuge des Ersatzes der baufälligen Wehranlage wurde auf einer Länge von 197 m (Fkm 5,770-5,967) das Pielachprofil ausgebaut und die Sohle stabilisiert.
Ziel des LIFE- Natur Projektes ist die Herstellung des Kontinuums bei der Sohlrampe und hierbei vor allem bei Niederwasser eine wesentliche Verbesserung gegenüber dem Istzustand zu erzielen.