SOHLSTUFE WEISSER STEIN (M2)

LIFE LÖSUNG 

FORTSCHRITT

Fischwanderhilfe als Rauhgerinne

Die Sohlstufe weißer Stein liegt flußauf von Matzleinsdorf, knapp oberhalb einer Durchbruchstrecke der Melk.
Die Melk floss vor der Regulierung in einem weiten Bogen über den gesamten Talraum. 
Heute wird das Gefälle im verkürzten, regulierten Flusslauf über mehrere Schwellen und vor allem die Sohlstufe weißer Stein abgebaut. Aus ökologischer Sicht stellt sie ein wesentliches Hindernis für die Fischfauna dar.
Erste Befischungsergebnisse im Zuge des Monitorings wiesen auf eine deutliche Barrierewirkung hin. Nach dem Umbau können schon erste Erfolge bei Fischwanderungen verzeichnet werden.

 

Raugerinne in der Mitte der Schwelle.

Daten des Raugerinnes:

  • Ausgleichsgefälle 1:40

  • Höhendifferenz: 1 m

  • Länge: 27 m

  • Breite: 5 bis maximal 7 m

Das Raugerinne beginnt 7,5 m flussauf der Stufe, verläuft über einen etwa 90 cm tiefen Einschnitt in den Körper der Stufe in das Unterwasser.
Der unterwasserseitige Teil mit einer Länge von etwa 14,5 m schließt an die Sohle des Tosbeckens an.

Das Raugerinne hat eine durchgehende Tiefenlinie.

  • Planung und Verhandlung abgeschlossen

  • Bauausführung Herbst 2000 fertiggestellt

Sohlstufe vor Umbau

Sohlstufe bei Baubeginn

Sohlstufe in Bau

 

 

Beschreibung der Ausgangssituation alte Sohlstufe:
Breite zwischen Ufermauern: 21 m
Wasserspiegeldifferenz bei MNQ: 1,05 m
Die Sohlstufe weißer Stein ist ein rein wasserbaulich begründetes Bauwerk, keine Wasserkraftnutzung mit ihr verbunden.
Die Stufe besteht aus zwei Widerlagern und dem Stufenkörper. Beide sind in Beton ausgeführt.
Die bogenförmige Fuß- und Radfahrerbrücke besteht aus Holz-Leimbinder und überspannt die Melk ohne zusätzliche Stützen.
Flußab der Sohlstufe ist die Melk aufgeweitet und dient als Tosbecken.
Das Tosbecken weist seitliche, in Fließrichtung abfallende, Flügelmauern auf.